Ansatz

Die Beratungslandkarte

Abgleich der Einflussfaktoren und Beratungsaspekte

Standardisierungsansätze funktionieren nicht, wenn sie einer Musterfall-Systematik folgen. Musterfälle sind in der Praxis keine Hilfe, da die Konstellation vor Ort regelmäßig abweicht, und sei es nur in Details.

Der Arbeitskreis Beratungsprozesse betrachtet statt dessen die Wirkungszusammenhänge isoliert auf Ebene der Einflussfaktoren. Für den Einzelaspekt „Welchen Einfluss hat der Faktor Lebensalter auf Haftungsrisiken?“ beispielsweise lassen sich belastbare Basisaussagen treffen: „keine Auswirkung“. Dies funktioniert auch für Konstellationen wie „Berufliche Situation/Tod“, „Hobbies & Freizeit/Unfall“ oder „Versorgungsverpflichtungen/Sachrisiken“.

Der Arbeitskreis hat in seiner zentralen Beratungslandkarte – einer Matrix – alle relevanten Einflussfaktoren mit den Beratungsaspekten im Versicherungs- und Anlagebereich einzeln abgeglichen und sich auf Basisaussagen geeinigt, die sowohl von Versicherungsvermittlern und Bankberatern als auch von Verbraucherschützern getragen werden können.

Beratungslandkarte http://beratungsprozesse.de

Ansicht Beratungslandkarte im PDF-Format…

Durch diesen methodischen Kniff ist ein schlüssiges Theoriegerüst entstanden, denn die Beratungslandkarte systematisiert die wichtigsten wechselseitigen Abhängigkeiten bei den Finanzen eines typischen Privathaushaltes. In dieser Form ist sie ein ideales Medium für Aus- und Weiterbildungszwecke, zumal sie sich insbesondere für die Konstruktion von Musterfällen für Beratungstrainings oder Prüfungen eignet. Auch für die Diskussion um DIN/ISO-Normen zur Versicherungs- und Finanzberatung gibt die Landkarte entscheidende Impulse.

Für den Arbeitskreis bildet die Landkarte jedoch in allererster Linie die Basis für die Entwicklung von Beratungsmaterialien für die Praxis. Schon allein, weil sie sich in ständiger Weiterentwicklung befindet, soll die Beratungslandkarte nicht in der Beratung eingesetzt werden. Sie stellt statt dessen für den Arbeitskreis eine Grundlage z.B. für die Entwicklung der Beratungsleitfäden dar.

Wofür die Beratungslandkarte tauglich ist

  • Diskussionsbasis für Finanzbranche wie Verbraucherschutz bezüglich der Beratungsqualität
  • Grundlage für die Ausbildung von Vermittlern, Mitarbeitern und Beratern
  • Grundlage für Finanzbildungsangebote und Öffentlichkeitsarbeit der Branche
  • Grundlage für die Ableitung konkreter Musterfälle für Fortbildungen, Tests etc.
  • Grundlage für die Entwicklung kundenfreundlicher Entscheidungshilfen, Dokumentationsbögen etc.

Handhabung der Beratungslandkarte

Die Beratungslandkarte dient in erster Linie internen Zwecken und ist nicht für die Arbeit mit dem Kunden gedacht. Gleichwohl ist sie mittlerweile in vielen Vermittlerbüros anzutreffen, weil sie Aufmerksamkeit erweckt, Gesprächsanlässe schafft und Kompetenz signalisiert. In unserem Shop können Sie die Beratungslandkarte im DIN-A-1 Format und als individuelles Rollup mit Ihrem Firmenlogo bestellen.

Auf der linken unteren Seite der Beratungslandkarte sehen Sie vertikal aufgeführt die Einflussfaktoren. In den Zeilen sind dazu jeweils die Handlungsaufforderungen und Auswirkungen auf den jeweiligen Beratungsaspekt (z.B. Absicherung von Haftungsrisiken bei der vorliegenden beruflichen Situation) eingetragen.

Im oberen Bereich der Landkarte finden Sie dies übertragen auf konkrete Beratungsanlässe. Die hier stichwortartig aufgeführten Inhalte bilden wie gesagt die Grundlage für die in den Beratungsleitfäden ausformulierten Texte.

Auftragsklärung mit den Beratungsleitfäden

In der Beratungslandkarte werden nicht nur Einflussfaktoren und Beratungsaspekte systematisch zusammengeführt. Im oberen Teil enthält sie vielmehr Handlungsleitlinien für typische Konstellationen (Beratungsanlässe). Dieser Praxistransfer startete 2011/12 mit häufig auftauchenden Beratungsanlässen (z.B. Umzug, Heirat) sowie solchen, die in ihrer Komplexität die Funktionsweise des Gesamtansatzes nochmals herausfordern konnten (Immobilienerwerb, Scheidung u.ä.). Nach erfolgreicher Fertigstellung dieser ersten Themen werden die Beratungsanlässe nun in loser Folge vom Arbeitskreis ergänzt. Dies kann auch auf Anforderung aus der Branche geschehen.

Zu jedem gewählten Beratungsanlass entwickelt der Arbeitskreis Beratungsleitfäden, die allgemeinverständlich wiedergeben, was in der Beratungslandkarte vorformuliert ist.

Lesen Sie weiter: Mindeststandards des Arbeitskreises Beratungsprozesse…